Herr der Ringe - RPG

Ein Rollenspiel in Mittelerde.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   Do Jan 01, 2015 10:04 pm

Dol Guldur


Dol Guldur - Eine Festung vom dunklen Herrscher Sauron selbst, im Süden des Grünwalds auch den Düsterwald genannt, auf jenem Berge Amon Lanc erbaut. Nach der Flucht der Elben vom Berge Amon Lanc, welche gen Norden unter Fürhung Thranduils über den verzauberten Fluss flohen, wodessen diese seither dort verharren. Der einstge Einfluss Dol Guldurs auf den einstigen Gründwald blieb jedoch auch nach der Vertreibung Saurons. Seine Kreaturen, darunter Riesenspinnen und Warge, hatten sich im Süden des Waldes ausgebreitet um ihm einen neuen Namen zu geben: Düsterwald. Seither, herrscht das Böse und jene Diener der Dunkelheit, geknechtet durch jenen einsten dunklen Herrschers Sauron, im inneren Herz der Festung Dol Guldurs. Tiefgelegen in jenen Gemäuern und jener Infrastruktur Dol Guldur's, befinden sich nenneswert jener Thronsaal des Fürsten der Nazgûl sowie auch jene Folterkammer, um die Feinde Mordors und diese des einsten dunklen Herrschers Sauron, zu bestrafen Ihren Schmerz zu vertiefen, und Ihren Geist zu brechen. Zu gegenwärtigen Ereignissen, spekuliert eine Kuriosität um eine ernorme Herrscharr an Orks, welche sich um Dol Guldur versammelten, zu just jüngst vergangenen Zyklen des Mondes und der Sonne, überzog sich ein dichter Nebel um jene dunkle Festung und gleichnennigem Grab der neun Nazgûl. Niemand genau weiß, was sich innerhalb jener bröckelnden Gemäuer zusammenbraut.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   Do Jan 01, 2015 11:16 pm

Eine Welle der spürbaren Dunkelheit breitet sich jener Himmelsrichtungen aprubt aus, als es die tunnelartigen Pfade des Düsterwaldes vollkommen bedeckte. Eine spürbare Kälte, wühlte die Kinder Ungoliant's auf, und ließ sie in alle Richtungen des einsten Gründwaldes ausschwärmen. Der Hexenkönig von Angmar, umrungen von einigen Orks erhob sich hinter einer kleinen Steinwand der übrigen Ruinen innerhalb Dol Guldur's, welche Ihn für einen kurzen Augenblick der Todenstille bedeckte. Er stieg empor, und ein schlinglanges schwarzes Gewand eines finsteren Dieners Saurons erhob sich, dennoch missfiel Ihm etwas, er berührte die leere Hülle welche viele als sein Haupt definieren würden, als er seine eiserne Krone nicht fühlen konnte, schrie er vor Wut auf. Ein tiefsetzender Schrei eines hasserfüllten Nazgûl, ertönte innerhalb jener Zentralisierung der Gräber der neuen Könige. Einer der Orks, näherte sich nach jenem Aufschrei des Fürsten von Dol Guldur's mit zögernten aber dennoch respektvollen Schritten. "Mein Fürst. Wir wurden entsendet um Eure Rückkehr zu sichern, Euren erneuten Aufstieg zu garantieren.." Einer der anderen Orks, schriet ebenfalls einige Schritte gen des Hexenkönigs, als er aus einer handgroßen Truhe, jene eiserne Maske offenbart, versunken in einem geschwärztem dennoch weichen Kissen. "Mein Fürst. Hier ist denke ich das, wonach Ihr sucht." Der Hexenkönig, fixierte nun eher jenen Ork der jene Kiste in seinen vermoderten Händen hielt. Eine gar zynische zischende Stimme, mit dem Zusatz von eisiger Kälte entwich der Kapuze indessen eine verbitterte Leere herrschte. "Kümmert Euch um die Verwahrung meines Eigentums." Als er mit seinem Ärmel gen des Eingangs zu jener dunklen Festung Dol Guldur deutete. Der Ork mitsamt Kiste, eilte in jene Festung. Der Hexenkönig wiederrum richtete seinen kalten durchdringenden leeren Blick gen des anderen Orks. Er tastete im Bereich wodessen sein Schwert geschmiedet in jenen finsteren Schmieden von Minas Morgul geschaffen wurde, als er es aprubt zog, und ohne ein weiteres Wort zur Gunst jenes Schweiges, als jener Ork im gegenüber ein kurzes quicken entwich, jenen Kopf dessen mit einem glatten Schnitt von seinem Leibe trennte. "Ihr, werdet mir Eure Knechtschaft schuldig sein. Meine Geste soll Eure Beute sein, ihr Marden!" Aprubt wendete er sich ab, und schritt in Richtung jenes innere der Festung, und verschwand so plötzlich im Sekundenbruchteil in den Schatten. Die Orks, erblickten den Kadaver und Leib des toten Ork, als diese sich mit einem zügigem Nicken der Unterwerfung auf jene Überreste des Orks hungererfüllt hinaufstürtzten. Mittelerde sah einst, dass grausame Gesicht der Dunkelheit, und nun sei mein Aufstieg der Beweis, jene Dunkelheit nun endlich über Mittelerde zu überziehen, und das Brennen der freien Völker begierend zu beobachten..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   Fr Jan 02, 2015 10:35 pm

~ Erster Post ~


Es war unheimlich und fremd hier, in diesme düsteren Wald nahe des alten und doch neuerstarkten Grauens.
Nervös doch unauhaltsam ritten die drei Männer aus dem osten weiter. In unscheinbare gewänder gehüllt, nur mit lederüstungen, für das Land aus dem sie kamen untypisch, bekleidet aber typisch ruhnischen schwertern bewaffnet auf kleinen steppenpferden bahnten sich die Männer, getrieben vom befehl Ihres herren der unerbitttlich vortschritt gebot, sich einen Weg durch dunkles gestrüp und nebel.
Dol Guldur, ihr ziel, entgen aller wahnungen der schweißgebadten kröper der drei menschen, ragte unheimlich und still, erfüllt mit grauen, in einen finsteren schleier gehüllt vor Ihnen auf.
Ängstlich spähten sie zu den spinentzen, den knakcendne ästen die überall waren ehe sie sich auf die steinernde brücke begaben.
Schon klapperten, aufgereckt und scheu,, die hufe der pferde auf dem alten stein als sich die Boten aus dem Osten, wiederwillig, alle sinne vor furcht geschärft dem unheimlichem Toor der efstung näherten. Einzig die gleichen worte stumm wiederholend brachte sie dazu weiter zu gehen.
Der Herr befiehlt es, der Priesterkönig befiehlt es, der Schatten ist fruend nicht fein und Tod ist des dunklen Gottes strafe!
Doch noch bevor sie auch nur die eigentliche brücke überquerten, die wilden, stacheligen, dichten bäume die drie boten noch flankierten zitterte es im geäst. Ein knacken und botschaftes Zischen erklang als aufienmal die abscheulichsten Monstrositäten herrvorbrachen die die Boten jemals gesehen hatte. Im nu waren die, ansgterfüllten, drei Ostlinge von einem halben dutzend risiger, reudiger spinnen umgeben. Dies eklapperten mit ihrne zähnen und boshafte blicke aus zichfachen augen richtetn sich auf die Männer auf ihren, voller angst wihernden und schnaubenden, Pferden.
So erscholl schließlich die klägliche stimme, ansgtvoll, des anführers der drei wärend ein anderer ein rohtes, schwarz verziertes banner hervorholte....altes und fremdländisches Zeichen des östlichen Ruhn!
"Was hier...a-auch w-weilt u-und herrscht es soll hervor ko-kommen..die Boten des ostens rufen es in Frieden u-und mit Botschaft!"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   Sa Jan 03, 2015 5:03 pm

Die Riesenspinnen, umzingelten jene drei ankommenden Ostländer innerhalb von Rhun. Ihre scharfen Zähne, klackerten stehts permanent, begierig gar hungrig auf Menschenfleisch. Einer der Orkzüchtiger, innerhalb der Mauern um Dol Guldur, trat auf das Gemäuer des Tors, seine Stimmlage zynisch gar eines Orks schmierigen Worten passend. "Östlinge, aus Rhun?! Wer wagt es das Reich meines Fürsten, betreten zu wollen, im Glauben jene Reiter aus Rhun seien geschützt und sicher?" Der Orkzüchtiger, blieb nicht allein als in einem Sekundenbruchteil eine handvoll Ork-Bogenschützen, sich auf den seitgehenden Mauern verteilte und Stellung nahmen. Sie waren und sind bisher immernoch, jene bestausgebildetetn Orkschützen Dol Guldur's. Einer der Schützen sprach rasch hinzu, seine schmierigen gar missachtenden Worte an jenen Führreiter der Gesandten gerichtet. "Dieser Östling, scheint mir aus weiten Gerüchten bekannt, was meint Ihr, Sacz'rac?" Sacz'rac der Orkzüchtiger Dol Guldur's sah kurz zu Ihm, als er wiederholt gen des mittigen Reiters sprach. "Ihr kommt in Frieden, doch ist der Frieden längst vergohren im Feuer des Krieges! Welche Botschaft habt Ihr zu überbringen, so tretet ein, doch seid gewarnt in welchem Lande Ihr Euch befindet.." Der Orkzüchtiger schnaubte scheinbar eines Knurren ähnlich. "Öffnet das Tor, Ihr Marden! Lasst sie passieren!" Jene Riesenspinnen, verkrochen sich wieder unter der Brücke gen Dol Guldur, zurück in Ihre Heimat dem Düsterwalde. Das große, beängstigende Tor, übersäht von Stacheln aus Eisen und Stahl erschaffen, öffnete sich langsam, knarrend als wäre dieses Tor und als hätte es den Krieg mitverfolgt, Zeitalter überdauert. Die Reiter und Gesandten von Ruhn, schritten mit Ihren wihernden gar angsterfüllten Pferden hindurch, mit schnellem Schrittgang, als sich jenes Tor Dol Guldur's erneut mit einem lauten Knall schloss. Im Innenhof, vor dem eigentlichen Hauptsitz Dol Guldur's erscheinen einige Orks aus alten Ären, die sich um Ihre Warge kümmerten gar gegeneinander kämpfen ließen, als Zeichen der Demonstration ruchloser Verbalisierung innerhalb der Mauern. Grün-schimmernd erhellte der Hauptsitz auf, sogegen auch jene Infrastruktur des Innenhofes. Kleinere Durchgänge, überkreuzten sich als ein Labyrinth. Der Orkzüchtiger Sacz'rac, führte die drei Gesandten mit Übergriff einiger in Begleitung stehenden Orkstreiter gen des Herzes von Dol Guldur, dem Sitz des Hexenkönigs von Angmar, dennoch war dies nicht sein wahrer Aufenthaltsort, wie es Ihnen schnell offenbart wurde. Von Außen, größer als er der innere Schein am Gesamtbild hinterließ. "Hier entlang! Los, bewegt Euch, Östlinge von Ruhn! Mein Herr erwartet Euch bereits!" Der Orkzüchtiger ging vorran, sowie auch jene Begleitung von Orkstreitern, bekannt unter jener Definierung Berserker. Alles um sie herum, verdorben durch die Finsternis des einsten dunklen Herrschers, so auch der dichte Nebel seinen Sinn behielt, jene Festung im verborgenen zu halten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   Sa Jan 03, 2015 7:41 pm

Ängstlich schauten sich die drei um, ein jeder der ostlinge hatte sein schwert umklammert. Sie waren gute kämpfer und reiter, doch heir verlassne imw ald, umzingelt von dne hungrigen, ungetümen von spinnen war klar das die Mänenr Ruhns nichts ausrichten vermochten. Schon woltle der anführer der drei, der unter den gewändern ein phlaes steinamulet trug, wa sihn als akolyht des Totenkultes im Osten auswieß, einen singsnag anstimmen, wollte beistand ersuchen in dne kräften des Tode,s des dunklen Gottes aus Ruhn...!
Doch noch ehe er den Mut dazu gefasst hatte, erklang eine stimem aus der festung. Nervös schaute der anführer der drei zum Tor und hörte die stimme des orkzüchters, gleichsam auch die folgenden der anderen orks, die mit Bögen auf die brutswehr traten. Bei der frage des orks, die gleichsam auch auffordeurng war ein zu treten atmetten die Mänenr aus, schwießgebadtet sänktens ie die köpfe und sctekcten die schwerter, mit zitterndne händen ein. Nur der akolyht, der ahnte das sie als bostchafter gehört würdne fasste mut, rief dem ork etwa snetgegen wie sie die brücke nun, auf ihrne Pferden überquerten. erst war es ein murmeln...ein singsnag leis eudn flüsternd in uvneständlicher, zsichender sprache des alten ostens. Nehekahn-alista.nehekahn-osrir-nehekkahn...it-nahok-nehekkahn-al-irsthas-Nagash! Erst das letzte wort war laut und verständlich für die orks in Dol Guldur, es brachte etwas über den dunklen ort das jenseits von schrecken war, von bosheit und herrschaftswillen. Vielmehr war es ein dumpferes, ein urtümlicheres dunkel das wie ein hauch von angst ganz kurz, mit dem letzten wort ausgerufen, über die festung strich...ein altertümlicher hauch des sterbens, wie ihn jedes Lebewesen, so auch selbst die wilden spinnen und orks, fürchtete und doch kannte.
Mit gänsehuat, gleichsma stolz und unterwürfig, ängstlich und mutig sagte der Akolyht aus dem osten, als antwort auf die frage des orkmeisters: "Habt dank u-und wisset wir kommen vom Herren der Toten!"

Nach diesen worten durchritten sie die, abweisenden, stachelbewährten, ehernen Fetsungstoore und traten in den Innenhof. Stumm folgten die menschen, angsterfüllt von diesem, bosheiterfülltem, ort dem Orkzüchter Sacz'rac. Hindurch durhc gänge der, nach innen hin gewaltigen und verwinckelten, feste. Freilich das der, noch, mysteriöse Herr der Burg sie erwartete wunderte die Männer, auch wen der akolyht sich schaurg bewusst war das was auch immer hier herrschte allein schon den funken von Macht, den er so eben mit dem Ritus seines Herren ausgesprochen hattte, den Fürsten dieser dunkelheit aufgeschreckt haben musste...und auf wen mochte da smehr zutreffen als den, seit langem halbtoten, Hexenkönig von Angmar?!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   So Jan 04, 2015 7:20 pm

Der Orkzüchtiger führte die drei Östlinge, in Begleitung jener Berserker, hinauf jene Wendeltreppe geeilt. Jene vermorderd, überdauerte Steintreppe, verhielt sich als hätte Sie jenen Krieg um Mittelerde unversehrt, bis auf einige zerbrochene Stellen überdauert. Der Orkzüchtiger erhob seine raunende Stimme, gen der zwei Berserker hinter jenen Östlingen. "Los, Ihr wiederlichen Marden!" Die zwei Berserker nahmen jene Worte schnaubend entgegen, und hielten abdann kurz Inne. Sie eilten die Wendeltreppe hinauf gen des Thronsaals, dem Herz Dol Guldurs, an jenen Östlingen vorbei. Der Orkzüchtiger, richtete seinen Blick zu jenen Östlingen erneut. "Herr der Toten? Ein Gerücht vermag es zu blenden, dennoch davon bereits gehört zu haben. Mein Herr und gegenwärtiger Fürst Dol Guldur's, wird Eure Botschaft sogleich empfangen, oder Euch hinrichten lassen!" Ein kurzes gar sarkastisches Lachen, ließ Ihn hinter jenen vorgeeilten Berserkern hinterherlaufen, sogegen folgten die Östlinge im zügigen Schrittgang. Angekommen, am obersten Etappenplatz des Turms vor jenem Thronsaal, öffneten die zwei Berserker mit kräftigem Druck, jene 2 Meter hohe Holztür, welche sich kaum fiel von jener Steintreppe nahm. Jene Räumlichkeit, nahm sich zugleich nicht fiel von jener Infrastruktur anderer Räume Dol Guldur's. Verdorben durch jenen einsten dunklen Herrscher Mordors, zugleich von jenem Krieg Mittelerdes befleckt, sichtlich zu entnehmen, folgte der Orkzüchtiger Sacz'rac dem dunkel-grün vermodernden Teppich gen dem Thron. Der Fürst Dol Guldur's verharrte in jener eisigen Starre, meditativ könnte man meinen, doch erwartend auf jene Gastschaft in seinem vorrübergehenden Sitz. Eine kalte, eiserne Krone gar einer Maske ähnlich, zierte das Haupt des Hexenkönigs von Angmar. Der Orkzüchtiger, kniete nieder, knechtend erbittert vernahm er jene leeren Blicke des Herren. "Mein Fürst. Drei Östlinge aus dem Reiche Ruhn, erbitten untertänigst Eure Aufmerksamkeit, ihrer Botschaft nachkommend Euch mitzuteilen." Der Hexenkönig ansamt auf seinem Throne verharrend, hebt er seinen rechten Ärmel. Der Orkzüchtiger erhebt sich, und deutet auf die drei Östlinge hin, die nun vortreten sollen. Eine gar zischende, kalte und tiefgeronnene Stimme entweicht jener eisernen Krone, gar einer Maske ähnlich. "Östlinge aus dem Reiche Ruhn. Tretet vor, und kniet auf das meine Aufmerksamkeit Euch gewiss sei. Sprecht." Der Hexenkönig, senkt seinen Ärmel, und legt Ihn auf jene rechte Thronarmablage. Orkwachen, bestückt mit Halbhändern und Armbrüsten, aus den Schmieden von Mordor geschaffen, postierten sich an den Wänden beidseitig, als die drei Gesandten Ruhn's gen des Throns näher traten. Was treibt eine Botschaft des Reiches Ruhn, in jene Regionen meiner? Der Herr der Toden. Hm, entzweit sich, als wäre es ein und das Selbe, bereits jene Benennung zu vergänglichen Monden, vernommen zu haben.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   So Jan 04, 2015 9:56 pm

Wärend die 3 Ostlinge, geführt vom Orkzüchter und gebleitet von dne zwei Berserkern, Großen orks die die Menschen nervös anschauten, ihre Schwertgriffe schweißnass umklammert. Nur der anführer murmelte immer wieder kryptische Mantren seines kultes, wie um seine angst zu vertreiben und seinen kopf klar zu machen für die Boshaftigkeit die diese Festung lenkte...was oder wer es auch sein Mochte?!
Als die Berserker-orks auf den gehässigen befehl von Sacz'rac hin an den ostlingen vorbei liefen war klar, die Toore zum Saal des hisigen Hersrchers würdne sich öffen. Doch voher noch sagte der orkzüchter abschätzig seine Meinung über den Tieteld es Herren, auf dessen befehl die Männer aus Ruhn hier waren. Der anführer, jener akolyht des fernen Totenkultes antwortete rehct leise, aber entschlossen. "Ein gerücht mag es hier nur sein, doch sei versichert im Osten ist mein Herr was ich sagte, Herr der Toten!"
Mit diesen worten traten sie auch schon ein, gingen wie automatsich in die Knie vor der dunklen präsenz auf dem throne. Unglübige rstarrt vor furcht starrten zweid er drei auf die dunkle siluette mit der eisernen, wohlberüchtigten krone. Nur dem anführer schoss es, wie eine grausam kalte erkenntniss durch den Kopf. Ein Nazgul...der Hexenkönig aus dem alten Angmar..u..unmöglich?!!
Schon berichtete der Orkzüchter untertänig und ehe sich die Ostlinge versahen ershcoll die, scharf wie eis, kalt wie der winter, grausam wie da spure Böse, stimme des "Herren der Neun!"
Schon, auf die worte hin gehorchend, traten die ostlinge vor nur um sich abermals zu verbeugen.
Kurz herrshcte stille bevor der akolyht zitternd das wort ergriff.
"O..oh herr der Neun Dunklen reiter...aus den alten tagen des Grö-Größte Herrschers. Wir kommen aus Ruhn um euch im namen usneres Herren kunde zu bringen. So sollten wir herrausfinden was sich nun in dieser, euren, festung angesiedelt hat. Es sei euch untertänigst gesagt: Unser Herr ist der Herr der Toten, Nagashziarr, Hohepriester des Ewigen Kultes und erster Priesterkönig von Ruhn. W-wir wollen in seinem Namen euch Frieden und e-ein Bündniss mit Ihm anbieten, oh Herr des dunklen!" Nach dieser Botschaft drückten die Männer ihre strin auf den Boden, die reaktion des Hexenkönigs abwartend. Sie zitterten, schließlich waren sie diesem erschreckendem Herrscher auf Gedeih und Ferderp ausgelievert!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   Di Jan 06, 2015 5:02 pm

Der Orkzüchtiger abseits des zersausten langwirkenden Teppich, hob eine Braue, und konnte sich kein Schmunzeln verkneifen. Seine Hände waren hinter seinem Reücken, ineinander ruhend. Der Hexenkönig richtete sich auf, gestreckt mit seinem Rücken saß er nun anschließend recht erhöht da. Seine beiden Ärmel, breitgefächert bedeckten diese die stählerten Handschuhe dessens, lagen vorab stumm auf jenen beidseitigen Armlehnen des Throns. Erneut entwich ein kaltes Zischen, gar eines Hauch des Todes aus jener eisernen Maskierung. "Ihr unwürdigen Marden, des Reiches Ruhn. Die Dunkelheit, überkam jene Regionen über Dol Guldur, und schon bald werden weitere Länderein, von diesem Augenblick überzogen sein." Der Hexenkönig, atmete tief ein und aus, eher ein Zischen wie zuvor ähnlich. "Eure Augen, blicken auf dies hinauf, was sich bereits vor Äonen hier ansiedelte. Eine Finsternis, die diese Welt von Mittelerde in ewige Dunkelheit überziehen wird, schon bald fürchte ich. Ihr tretet vor mich, und erwartet, dass ich mich dazu bereit erkläre Eurem Angebot zuzustimmen? Für wen, haltet Ihr mich?" Erneut, ist ein Zischen zu vernehmen, dennoch ein starker langezogener Hauch von eisiger Luft berührt die Gesichter jener Östlingsvagabunden vor Ihm. Er erhebt sich, aus jenem Thron langsam vergleichbar in Zeitlupe, als der Hexenkönig vor ihnen verharrt. "Diener des Priesterkönigs von Ruhn. Ihr erhaltet, um Euret Willens Dasein jene Botschaft meinem Gehör, entsprechende Aufmerksamkeit zu verleihen. Dann, werde ich über jenes Urteil richten." Nach seinen direkten leergefüllten Worten, nimmt er aprubt auf seinem Thron wiederholt Platz, als seine Arme wieder in jene Ausgangsposition auf jenen Armlehnen des Throns niederfallen. Der Orkzüchtiger, spricht aprubt nach jenen gerichteten Worten gen den Östlingen und Gesandten des Reiches Ruhn. "Ist hier einer in diesem Haufen, der ermächtigt ist mit der Fürstschaft Dol Guldurs zu verhandeln? So soll er sprechen."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   Do Jan 08, 2015 6:18 pm

Ganz offenbar zeigte sich der Hexenkönig nur wiederiwllig berit auf die Menschen ein zu gehen. Freillich er war eventuell absolut in der Position die drei Boten jedwedem schicksahl zu zu führen Dennoch, so hofften die zitternden Boten aus Ruhn, wäre es geraten die Botschafter nicht einfach hin zu richten. Denn wa smochte die Strafe sein?! Im Moment war wohl ein orkeehr auf dem weg nach Dol guldur doch gegen welch eine Übermacht müsste es sich stellen wen im fernen osten der Priesterkönig auf feindschaft aus wäre. Elben, zwerge, Stählerne legionen der Ostlinge und Heerscharen der Toten...gegen ein solches Bündniss wäre wohl auch der Nazgul und seine verbündetten unterlegen, so konnte es doch nur im Interesse sein den Ostlingen ein Bündniss, doer zumindest neutralität, ab zu ringen.

Als die kalte Stimme sich mehrmals erhoben hatte, zwar seine Verachtung keinesfalls versteckend doch alles in allem gewillt die Worte der drei Menschen zu hören richtet auf einen wink, der Orkzüchter wieder seine Worte an die drei knieenden. Schon erhob sich der Akolyht und hickte nun, mit erhobenem Kopf da. "Ich binn es der für Ruhn und meinen Herren spricht. Nagash ist sein name und er beherrscht bereits jetzt die größtenteile des Ostens, drei Viertel der Heerschaaren Ruhns stehen unter seinem Komando und sein Wille, so wie der ewige Totenkult der ihm zur gebote steht, vermögen Zehntausende der Ratslosen Toten zu erwecken, auf das sie dem Hohepriester in jedwede schlacht folgen! Mit jedem wort wurde der Bote muriger, zählte er doch all die kräfte des neu erstarkten Ruhns auf, war sich bewusst welch risko es wäre wen man sie jetzt heir verschmähte. Ich will euch, oh Hexenkönig von Angmar, diener des dunklen herrschers, herr der Nazgul und Fürst Dol Guldurs ein bündniss anbieten. Nemt ihr es an so will mein Herr der Priesterkönig euch eine gesandschaft seiner, heiligen, Priester und Akolyhten Schicken und wen ihr Krieg zu führen im osten gewillt seit so kann ich euch, jenachdem gegen welchen Feind, unsere gerüsteten Legionen des ostens als hilfe verschprechen! Mit diesne worten verbäugte sich der Botschafter und kniete sich wieder hin, den Blick gesenkt.
Nun lag es bei dem hexenkönig ob er das Angebot, eines bündnisses, anehmen würde oder auschlagen. Im ersten falle wäre ihm starke Unterstützung sicher, im zweiten ein eiterer gegner, unerbittlich und ungehemt von machem Skrupel die die freien Völker hemten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   Mi Jan 14, 2015 6:55 pm

Der Hexenkönig harrte auch weiterhin in jenem Thron seiner aus, jene Ärmel beidseitig stumm ruhend, auf den Armlehnen abgelegt. Seine eiserne Maske richtete sich auf jenen mittigen Gesandten und Boten des Reiches Ruhn, anschließend nach einem Sekundenbruchteil des Schweiges, jeglicher Todenstille im Thronsaal dessen Fürsten Dol Guldur's, vernahm man weit süd-östlich Dol Guldurs ein Rauschen ähnlich, einiger Flügelschläge alter Kreaturen des finsteren Zeitalters des Nekromanten Saurons. Eine handvoll alt-geglaubter Fledermäuse, eine Scharr der alten Wesenheit um das erste Zeitalter hinaus in jener Existenz im Schatten Mordor's existierten und auf ihren Moment und Einsatz, warteten, Äonen auf jenen Moment. In Formation, entwickelte sich bruchartig eine Strudel, welcher sich um den Thronsaal außerhalb, legte. Jene Kreaturen alter Mythen, verharrten, und flogen etliche Runden rotierend um jenen höchsten Turm Dol Guldur's. Da es, innerhalb des Thronsaal, keine Fenster gab, sondern nur vereinzelte Ausguckmöglichkeiten, bemerkte man sie dennoch zügig, als jener Hexenkönig abgewendet hinaus geradlinig, aus einem der unzähligen Ausgucke jene eiserne Maskierung hielt. Schatten, warfen sich förmlich in jenen Innenraum des Saals, als aprubt einen wiederholte Stille einkehrte. "Spürt Ihr das, Bote aus dem Reiche Ruhn?" Sprach der Hexenkönig, mit relativ zynischen Aussprache, kalt und erbittert durch jenen Hauch getränktem eisernen Mantel des Schreckens. Jene Schatten aus dem alten Zeitalter Mordor's, entrinnt Ihren Fängen der Einsamkeit. "Unsere Ziele rücken näher, so auch die, unsere Macht zu mehren, die Herrschaft der Dunkelheit wird ein neues Zeitalter von Mittelerde verkörpern. Das Reich Ruhn aus dem nahen Osten Mittelerdes, wird sich darauf vorbereiten, Ihren Beitrag abzuleisten. Schwört dem dunklen Herrscher, Eure Treue, die Treue und Loyalität des Reiches Ruhn!" Es zischte eine eisige Kälte ein Todesgriff nach Ihren Leibern, welcher stätig näher zu rücken scheint. Der Hexenkönig von Angmar, verblieb auf jenem Thron, ungerührt, eine dennoch ersichtlichem marginalen Nickens, dass jene Boten und Gesandten aus dem Reiche Ruhn, sich nun unverzüglich zu entfernen haben. Ein starkes Unwetter zog auf, als er diese Worte zu letzterem aussprach, aprubt, vergleichbar einer Unweltkatastrophe. Wiederholt schmunzelte der Orkzüchtiger Sacz'rac, als er jene Statur weiterhin beibehielt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   Mo Jan 26, 2015 10:20 am

Die drei Ostlinge aus dem Reiche Ruhn, verneigten sich, sie strozten nur vor Angst, in diesem Moment erhaschte sie der Glaube an Ihren Herren, dennoch die gleichzeitige Panik vor dem was dieses Wesen der Finsternis mit ganz Mittelerde anstellen vermöge. Der mittige Gesandte erwiederde, zögernd als Ihm ein kalter Schauer den Rücken runterlief. "Das Reich Ruhn, schwört dem dunklen Herrscher Sauron die Treue und Loyalität, zugesichert dem Reiche Mordor, dem Reiche Minas Morgul und Euch mein Fürst." Parallel erhoben sich nun alle drei Ostlinge mit einem Zug, und standen vor jenem finsteren Geschöpf der Dunkelheit, dem einzigsten Hexenkönig von Angmar. Gleichzeitig, im Zuge dessens der wachsenden Todenstille, als der Hexenkönig jenen Treueschwur entgegennahm, scheinte man einen letzten Akt von jenen Ostlingen zu erwarten, so taten die Ostlinge wie von ihnen erwartet. Sie zogen gelcihsamt miteinander jeder ein scharfes dünngeschliffenes Messer aus dem Reiche Ruhn, entwendet aus Ihren Kutten, um das jeder von ihnen einen Schnitt in ihre Innenhandflächen einschnitten, anschließend ihre Hände zu jener Faust formten und ballend, ihr Blut aus den Zwischenräumen der Finger entlangfloß. "Ruhn, wird Euch bei Eurem Vorhaben unterstützten, mein Fürst. Für Sauron! Für den Hexenkönig! Für Ruhn!" Entwich es zeitgleich allen drei Ostlings-Gesandten aus ihrem Mundwerk. Abdann, machten diese Kehrt, und verließen den Thronsaal, um Ihrem Herren im Reiche Ruhn die Botschaft zu überbringen. Der Hexenkönig verharrte weiterhin regungslos in seinem Thron, welcher tosende Windzug jenen Raum durchstreifte. Der Orkzüchtiger, verließ nachfolgend den Thronsaal, als er sich dem unteren Geschehen am Hofe Dol Guldur's widmete. Der Hexenkönig, gestikulierte mit jenem rechten Ärmel pechschwarz seines Fabrschemas, die Orks zu versammeln, sie auf jenen bevorstehenden Einsatz vorzubereiten, als sich anschließend der Hexenkönig herhob, und in einem Nebenzimmer aprubt verschwand. Etwas braute sich zusammen, den einsten Grünwald nun dem heutigen Düsterwald sein wahres Spiegelbild zurückzugeben. Wenige Sekunden des Vorbereitens am unteren Ende der Festung, am Hofe selbst, formierte sich ein kleiner Trupp aus knapp 15 Wargreiter, welche zuvor ihre Warge züchtigend vorbereitet haben. Es erschallte kräzschend gar mörderischem Klange nahe, der Schrei eines Nazghul, welchem man zum Hexenkönig im schnellen Maße zuordnen konnte. Jener Schrei erfüllte die Orks, und entwich einige Kilometer bis in jenen Düsterwald hinein. Das dunkle Tor von Dol Guldur, öffnete sich langsam knarrend eines Kreischen bald ähnlich, als jene 15 Wargreiter sehentlich eines Spährtupps die finstere Festung verließen, im Namen Ihres Fürsten und Herren dem Hexenkönig von Angmars. Der Hexenkönig sammelte und fokusierte derweil, innerhalb jenes Nebenraumes seine Macht, seinen Einfluss.. seinen Zorn. Die Elben werden die Ersten sein, die Ihren Tod in den Klauen der Dunkelheit finden werden..
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   Mi Feb 04, 2015 9:12 pm

Der Hexenkönig von Angmar, erhob sich als er sich nach wenigen Sekunden der eisigen Stille, zerimoniell ankleiden ließ. Er verließ jenen Nebenraum rasch, im eiligen Schrittgang schreitete jenes dunkle Wesen der Finsternis jene Wendeltreppe aus bröckelndem Steine hinunter, angekommen vor den eisernen Toren der Katakomben und Klüfte von Dol Guldur. Eine finstere Aura ummantelt durch den Erbauer seiner Infrastruktur getränkter Dunkelheit, öffnete sich im langsamen Schritte jenes eiserne Tor, als der Hexenkönig hindurchschritt, zielgerichtet an jene vorletzte Kluft verharrte. Ein grollend tiefer Atemzug, entwich der eisernen Krone des Hexenkönigs, als er anbseits jedwehrer Situation vor jener Grabstätte und den Überresten eines der Neun dunklen Reiter dem Nazgul willentlich jene Worte in der schwarzen Sprache äußerte, welche Überreste zuvor die Vasallen des Hexenkönigs nach Dol Guldur brachten. Eine wohlerfüllte tiefgetränkte Ader der Dunkelheit formuliert in der schwarzen Sprache selbst, aus jener eisernen Krone langsam entwich. "Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul." Das Tor welches den Pfad zur Grabstätte jenes einen Nazgul der Neun blockierte, lösten sich abdann jener gesprochenem Verses jene finsteren Ketten, welche jene Kluft dessens versiegelte. Der Hexenkönig, schritt hindurch  als sich eine Aura, epmfänglich in ganz Mittelerde für jene affinitären Individuen der Zauberei und Hexerei, jene Aura der Dunkelheit vernahmen. Die Wiedergeburt, des nächsten Nazgul, dem dunklen Diener des einsten dunklen Herrschers Sauron, und Einer der Neun dunklen Reiter. Als dies geschah, öffnete sich jene Begräbnisstätte des Nazguls. Eine schwarze gar durch die Dunkelheit manifestierte Gestalt stieg aus jener empor, fassend an jene geschmiedete Waffe in den Schmieden Minas Morgul, schreitend gen jenes Fürstens der dunklen Neun. Jener Nazgul, welcher nun vor dem Hexenkönig ausharrte, nickte und kniete nachdem nieder. "Mein Fürst.." Zischte es aus dem pechschwarzen Gewand und Kuttenträger jenes Nazgul heraus. "Folge dem Pfad der Wargreiter, welche gen Düsterwald Ihre Witterung nachkommen, die Grenze des Waldlandreichs der Elben zu erreichen. Sie werden Euch den Pfad weisen, Diener des dunklen Herrschers." Erwiederte der Hexenkönig aprubt, als dieser seinen Befehl unverzüglich in einem rein stoischen Tonfall auf den knienden Nazgul niederprasseln ließ. Der dunkle Diener und Einer der Neun Reiter, verließ jene Katakomben auf Geheiß seines Fürsten, auf Geheiß seines dunklen Herrschers Sauron, um Mittelerde in vollkommene Dunkelheit zu hüllen, ebenso jenen Innenhof im raschen Tempo auf des Gefährte des schwarzen Rosses, verließ jener dunkle Diener Sauron's Dol Guldur, und erreichte obschon in wenigen Minuten, den vorab entsendeten Spähtrupp aus einer großen handvoll Wargreitern bestünden mag. Der Hexenkönig, erfreut sich obdann sich eine weitere Bedrohung Mittelerde fortan preisgab, seinen Plan ind die Tat umzusetzen.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald   

Nach oben Nach unten
 
Festung Dol Guldur im südlichen Grünwald
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Minecraft Ausbau der Fliegenden Festung.
» Festung von Dunharg
» Die Ritualschlacht in der Schwarzen Festung - Infos und Co.

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Herr der Ringe - RPG :: Dol Guldur-
Gehe zu: